Autos die 2015 zum Oldtimer mit H-Kennzeichen werden

Fahrzeuge die mit dem H-Kennzeichen versehen sind, haben nachweislich vor 30 Jahren ihre Erstzulassung erhalten und zählen somit zum „Club der Oldtimer“. Die PKW des Jahrgangs 1985 können zudem technische Neuerungen vorweisen, die für die weitere Entwicklung von Kraftfahrzeugen wegweisend waren. Unter anderem waren das der Katalysator, der für eine Schadstoff-Entlastung der Umwelt konzipiert wurde, und die Vierventil-Technik, die für eine Leistungssteigerung der Motoren sorgte. Was folgt ist ein kleiner Überblick über Jubilare, die sich auch heute noch großer Beliebtheit und Bekanntheit erfreuen und über die, die ein wenig in Vergessenheit geraten sind.

In der Kategorie Sportwagen feiern unter anderem der BMW M5 und der Porsche 959 ihren 30. „Geburtstag“. Mit seinen vier Ventilen und sechs Zylindern schaffte es der „Bayer“ innerhalb von 6,5 Sekunden auf 100 km/h. Der „Schwabe“ aus Stuttgart-Zuffenhausen brauchte dafür lediglich 3,7 Sekunden. Der Porsche erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 317 km/h und galt bei seiner Einführung als schnellstes in Serie gefertigtes Fahrzeug, mit Zulassung für den Straßenverkehr. Beide Fahrzeuge gehörten dank ihrer Ausstattung und des Leistungspotentials zur gehobenen Preisklasse. Während für den M5 81.000 DM in der Basisausstattung aufgerufen wurden, mussten Käufer des 959 etwa das fünffache hinblätterten.

Bei den Kleinwagen sorgte der Fiat Uno Turbo i. e., mit seinen bis zu 112 PS, für Aufsehen. Damit konnten seine Besitzer auf weit über 200 Stundenkilometer beschleunigen. Der „Kleine“ aus Maranello wurde nicht zum erhofften Verkaufsschlager. Deshalb zählt er zu den fast schon vergessenen Klassikern. Ein weiteres Modell, das zu den Raritäten unter den Oldtimern des Jahrgangs ´85 zählt, ist der Seat Malaga. Optisch angelehnt an den Fiat Regata und den VW Jetta, gehört der Malaga zu den weniger erfolgreichen Produktionen des spanischen Schwesternkonzerns von VW.

Der Autohersteller aus Wolfsburg kann dagegen auf zwei Modelle verweisen, die 2015 zu ausgewiesenen Oldtimern werden und jedem Autoliebhaber ein Begriff sein dürften. Zum Einen ist das der VW Scirocco und zum Anderen der VW Golf GTI. Der Scirocco wurde nach dem Saharawind benannt und er ist eine „sportliche“ Weiterentwicklung des Golf I. Bis zu 139 Pferdestärken sorgten für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Dem Golf II, in der Sportvariante mit dem Zusatz GTI 16 V versehen, wurde schon damals Kultstatus verliehen. Das gipfelte darin, dass 1988 der 10-Millionste Golf II von den Förderbändern lief und als „10 Millionen Golf“ auf den Markt gebracht wurde.